Hans Ulrich Hug

Vier Wechsel in der Kirchgemeinde

Kirchgemeindeversammlung April 2019<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>evang-roggwil.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>3</div><div class='bid' style='display:none;'>1863</div><div class='usr' style='display:none;'>6</div>

2020 wird in der evangelischen Kirchgemeinde Roggwil zum Jahr personeller Veränderungen. Nicht nur ein neuer Pfarrer wird gesucht - auch ein neuer Kirchenpräsident ist zu wählen: Willi Bischofberger kündigte an der Rechnungsgemeinde seinen Rücktritt an. Behördemitglied Traugott Hilpertshauser meldete ebenfalls seine Demission an, und bereits im kommenden Sommer möchte Mesmer Werner Straub seinen Teilzeitauftrag abgeben. Dieser wird ausgeschrieben.
Hedy Züger,
„Gewissenhafte Arbeit“ wurde den Verantwortlichen im Ressort Finanzen an der evangelischen Kirchgemeindeversammlung attestiert. Pflegerin Esther Weber informierte. Die Rechnung 2018 schliesst mit einem Vorschlag von 100 248 Franken. Daraus werden 60 000 Franken für die Renovation am Pfarrhaus eingesetzt sowie diverse Vergabungen ermöglicht. 20 248 Franken sind auf neue Rechnung vorzutragen. Kirchenpräsident Willi Bischofberger freute sich über das gute Ergebnis. 30 von 1624 Kirchbürgern waren anwesend, sie genehmigten alle Anträge ihrer Behörde einstimmig.

Dem Team für Religionsunterricht sind die beiden Katechetinnen Yvonne Britt und Szofia Frei beigetreten, verabschiedet wurde Conny Niebuhr. An dieser Aufgabe beteiligen sich weiterhin Barbara Friedinger, Regula Hunziker und Hans Ulrich Hug.
Kolibri-Leiterin Pascale Kaufmann erwarb nach einer Weiterbildung den Fachausweis für die Basisausbildung Kind und Kirche.

Der Datenschutz macht sogar vor Pfarrpersonen nicht Halt, die Kranken unverzichtbare Begleiter sein können. Selbst wenn mit ihrer Kirchgemeinde gut vernetzte Patienten und Patientinnen länger im Spital sind und sich über den Besuch ihres vertrauten Pfarrers freuen würden, weiss dieser nichts davon, denn Namen werden in den Spitälern vertraulich behandelt. Wer vor einem Spitalaufenthalt steht, muss sich daher selber beim Pfarramt melden oder jemanden damit beauftragen. Dies erklärte Pfarrrer Hans Ulrich Hug.

Bei der Pfarrwahlkommission gingen für die Nachfolge von Hans Ulrich Hug aus mehreren Kantonen erste Bewerbungen ein. Geplant ist ein Pensum von 100 bis 120 Prozent, also allenfalls die Anstellung eines Pfarrer-Ehepaares. Für die Renovation des Pfarrhauses werden nach Möglichkeit Handwerker aus der Gemeinde berücksichtigt. Mit der Gartengestaltung wird zugewartet, damit die neuen Bewohner, Pfarrer und/oder Pfarrerin, mitbestimmen können.

Nach den Traktanden wurde das Treffen bei einem Umtrunk noch leicht verlängert. Die Stimmung im Kirchgemeindesaal war einladend, freundschaftlich. Ob dabei auch die Nachfolge im Kirchenpräsidium überlegt wurde, vielleicht sogar eine prädestinierte Nachfolgerin in den Fokus kam?
Bereitgestellt: 30.04.2019     Besuche: 75 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch